Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Filmvorführung: DIE KINDER VON NAGASAKI この子を残して, kono ko o nokoshite

12. Juli 2024,19:00 - 22:00

Kostenlos

Filmvorführung: DIE KINDER VON NAGASAKI この子を残して, kono ko o nokoshite
in Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut Köln

Bildnachweis
© Shochiku

Beschreibung
In Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut Köln zeigen wir einen der bewegendsten Spielfilme des Regisseurs KINOSHITA Keisuke (1912-1998). Mit KATO Go, TOAKE Yukiyo, OTAKE Shinobu und ASAOKA Megumi. Drehbuch von YAMADA Taichi, YOSHIDA Kazuo und KINOSHITA Keisuke basierend auf den Aufzeichnungen des Radiologen NAGAI Takashi. Musik KINOSHITA Chūji.

Das Drehbuch wurde auf der Grundlage der Erinnerungen des Radiologen Dr. Takashi Paolo NAGAI („Die Glocken von Nagasaki“ 長崎の鐘, 1949) erstellt, das die unmittelbaren Auswirkungen des Feuerballs beschreibt, der am 9.8.1945 durch den Abwurf der Plutoniumbombe „Fat Man“ um 11:02 Uhr über dem Stadtteil Urakami von Nagasaki ausgelöst wurde. Ihm folgte ein 4000 Grad heißer Sturm, wodurch 30.000 Menschen ihr Leben unmittelbar verloren, darunter auch NAGAIS Frau Midori und mindestens ebenso viele schwerste Verletzungen davon trugen.

Im Epizentrum der Zerstörung hatte die christliche Kathedrale des Bistums von Nagasaki gestanden, die 浦上天主堂 Urakami-tenshudō, die der Mutter Gottes geweiht war, weshalb sie auch als St. Mary’s Cathedral bezeichnet wurde. Sie war die größte römisch-katholische Kirche Ostasiens gewesen, die von japanischen Christen in mühevoller Arbeit von 1895 bis 1925 errichtet worden war. Bei dem verheerenden Angriff blieben nur eine ihrer Glocken und eine hölzerne Marienstatue weitgehend unzerstört. Von den dort ansässigen 12.000 Christen hatten 8.500 ihr Leben verloren.

NAGAI beschränkt sich bei seinem Essay nicht nur auf die Schilderung der unmittelbaren Auswirkungen des Angriffs, sondern beschreibt auch die Tage und Wochen danach mit dem verzweifelten Versuch von überlebenden Ärzten und Schwestern, die Verletzten zu versorgen – einem unmöglichen Unterfangen – und dem nicht enden wollenden Sterben auch scheinbar unverletzt gebliebener Menschen. NAGAI bleibt jedoch nicht beim Beschreiben des Grauens, er zeigt vielmehr einen Weg über Sühne und Vergebung auf, der zu einem dauerhaften Frieden führen kann – diese christliche Sichtweise hat schon damals polarisiert und war umstritten.

Im Film wird ein kleiner Junge in den Mittelpunkt gerückt, auf den der japanische Filmtitel anspielt: Diese Kinder, die übrig geblieben sind/dieses Kind, das übrig geblieben ist – das Kind versucht die Ereignisse auf seine eigene Art und Weise zu verarbeiten, doch wird es noch Jahre später von den Ereignissen gezeichnet bleiben.

Laufzeit: 127 Min.
16mm. Japan 1983

Details

Datum:
12. Juli 2024
Zeit:
19:00 - 22:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

DJG-BW
E-Mail
vorstand@djg-bw.de

Ort

Otto-Herbert-Hajek-Saal im Bürgerzentrum
Bebelstraße 22
Stuttgart-West, 70193
Google Karte anzeigen